Steven Goldner gegen Scientology
Startseite > Artikel > Vorträge > IHK Hanau 97

IHK Hanau 97


IHK informierte über Scientology


Die Sekte Scientology macht Schlagzeilen: Werbekampagnen, Gerichtsurteile und sogar diplomatische Störungen zwischen den USA und Deutschland wegen der unterschiedlichen Gefahreneinschätzung der Psychosekte geistern durch die Presse. Was hinter der Sekte steckt, erklärte der Diplom-Psychologe Dr. Steven Goldner , ein ausgewiesener Kenner der Szene – etwa 60 Unternehmern und interessierten Gästen bei einer Informationsveranstaltung in der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Mitte vergangenen Monats.

Kern aller Aktivitäten ist laut Dr. Steven Goldner der wirtschaftliche Bereich. Weil das erklärte Ziel der Sekte – die Weltherrschaft – allerdings nur mit Geld erreichbar sei, versuchten Scientologen nicht nur Einzelpersonen, sondern auch ganze Unternehmen finanziell auszubeuten. Haupteinnahmequelle seien Beratung und Schulung nach den Technologien des Sektengründers L. Ron Hubbard. Laut Goldner sind diese Seminare nicht nur völlig überteuert, sondern auch nach dem heutigen Stand der Technik veraltet.

Scientologisch geführte Unternehmen gehen seiner Ansicht nach aber nicht nur wegen der horrenden Lizenz- und Schulungsgebühren pleite, sondern auch weil die vermittelnden Methoden einen Wust an Bürokratie schaffen und die Mitarbeiter demotivieren.

Gerade beim Einkauf von Dienstleistungen wie Beratung und Schulung sollte man auf jeden Fall auf der Hut sein. Besonders in kleineren und mittelgroßen Unternehmen, in denen keine strategische Bildungsarbeit stattfindet, haben scientologisch eingestellte Berater leichtes Spiel. Steven Goldner wies darauf hin, dass meistens zu den finanziellen Verlusten auch der psychologische Schaden käme. "Die Scientologen sind wegen ihrer systematischen Manipulationen eine echte Gefahr für Menschen, die sich in einer Krise Hilfe erhoffen", betonte Steven Goldner . Schützen könne man sich aber mit einem nützlichen Hilfsmittel. Jeder, der die oben genannten Dienstleistungen für einen Betrieb erbringe, müsse eine Erklärung unterschreiben, aus der hervorgehe, dass er nicht mit den Techniken des L. Ron Hubbard arbeite. Gegen Rufmord allerdings sei kein Kraut gewachsen. Hier helfe nur ein langer Atem und sehr viel Geld. Am Beispiel eines Getränkeherstellers schilderte Steven Goldner , wie man in einem solchen Fall vorgehen muss.

Warnend wies er abschließend darauf hin, dass man allerdings nicht nur nach Scientologen Ausschau halten solle. "Es gibt", betonte Steven Goldner , "leider auch andere Organisationen, die es nur auf das Geld ihrer Kunden oder Mitglieder abgesehen haben." Weitere Informationen zum Thema Scientology und Sekten biete unter anderem der Verein SINUS e.V., Telefon 069/285502.


Veröffentlicht von: IHK Hanau im Dezember 1997